Sonnenuntergang in der Kalahari

Camping in der Kalahari

Die Kalahari-Wüste

Die Kalahari umfasst den größten Teil von Namibias Norden und Osten, und erstreckt sich bis Botswana und Süd-Afrika. Sie ist eigentlich keine richtige Wüste, sondern eine Halbwüste, die eine üppige Vegetation hat, aber zu trocken ist um komplett mit Gras oder Wald bedeckt zu sein. Früher waren in der gesamten Kalahari viele große Wildtiere wie Elefanten, Geparden und Löwen beheimatet. Heutzutage ist zumindest der Teil im Süd-Osten Namibias so sehr durch eingezäuntes Farmland durchschnitten, dass die großen Tierherden nicht genug Platz für ihre Wanderungen haben und sich stattdessen in anderen Teilen der Kalahari aufhalten.

Von Windhoek zur Kalahari

Wir hatten ein bisschen Respekt vor der 250km langen Fahrt von Windhoek zur Kalahari. Obwohl unser Flugzeug bereits um 8:40 morgens gelandet war, mussten wir 1,5 Stunden an der Grenzkontrolle warten, dann unseren Mietwagen abholen und einkaufen; so dass es bereits 14:30 Uhr war als wir Windhoek verlassen konnten. Jegliche Reiseführer haben eindringlich davor gewarnt, nach Sonnenuntergang zu fahren, so dass wir uns beeilen mussten um rechtzeitig an unserem Zielort anzukommen. Zum Glück ist die Straße von Windhoek nach Stampriet (wo die meisten Kalahari-Resorts sind) eine gut ausgebaute Teerstrecke, so dass man die Distanz problemlos in 3,5 Stunden bewältigen kann.
Auf dem Weg haben wir bereits die ersten Wildtiere gesehen: Ein paar Kilometer außerhalb Windhoeks hat eine Gruppe Paviane die Straße überquert, und von der C20-Landstraße aus haben wir Antilopen und ein Rudel Warzenschweine entdeckt (einschließlich niedlicher Frischlinge).

Gondwana Kalahari Farm House

Kurz vor Sonnenuntergang sind wir am Gondwana Kalahari Farm House angekommen. Die Camping-Plätze befinden sich in einem wunderschönen Palm-Hain und sind mit einem Grill, Wasser und Strom ausgestattet. Wir haben schnell Bekanntschaft mit unseren neuen Nachbarn gemacht: In den Palmwipfeln nisteten jede Menge Vögel; in den Wurzeln lebten zwei Eidechsen und etwa 5 Meter von unserem Frühstückstisch entfernt hatte eine Erdmännchen-Kolonie ihr zu Hause. Wir fanden es erstaunlich, wie zutraulich die Tiere waren. Die Eidechsen und einige der Vögel kamen uns so nah, dass wir sie problemlos mit bloßen Händen hätten fangen können.

Das Farm House selbst befand sich in einem wunderschönen kleinen Palmen-Garten. Dort konnten wir ins W-LAN, an die Bar und in den sehr erfrischenden Pool. Nachdem wir die erste Nacht in unserem Dach-Zelt übernachtet hatten, haben wir den gesamten darauffolgenden Tag damit verbracht, am Pool zu entspannen, ein paar letzte Aufgaben für die Arbeit zu erledigen und uns für die nächsten Teile unserer Reise zu organisieren.
Falls du ebenfalls einen Zwischenstopp in der Kalahari planst, können wir das Gondwana Kalahari Farm House auf jeden Fall empfehlen.

Sonnenuntergang in der Kalahari
Sonnenuntergang in der Kalahari

Was wir heute gelernt haben:

  • Überprüfe die Länge des Verlängerungskabels bevor du dein Camping-Fahrzeug parkst und das Zelt aufbaust
  • Wenn man grillen möchte, sollte man vorher Feuerholz kaufen
  • GAFA-Tape und Alufolie eignen sich hervorragend, um geöffnete Lebensmittelverpackungen abzudichten
  • In der Wüste kann es nachts wirklich sehr kalt werden
  • Auch wenn dein Mietwagen mit einem USB-Anschluss und Bluetooth ausgestattet ist, bedeutet das nicht, dass diese auch funktionieren. Nächstes Mal würden wir auf jeden Fall ein paar CDs oder einen externen Lautsprecher mitnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*